Mäusebabies umgesiedelt

In unserem Gemeinschaftsgarten, in dem gemäß unserer Gärtnervereinbarung auf Pestizideinsatz komplett verzichtet wird, fühlen sich nicht nicht nur verschiedene Pflanzen wohl, sondern auch diese Mäusefamilie. Sie haben beschlossen, in der Hochbeetkiste am Apfelbaum ihre Jungen groß zu ziehen. Wir haben sie jedoch vorsichtig und behutsam ein paar Zentimeter weiter umgesiedelt, da die Kiste vom kleinen Kompost wieder in ein Hochbeet umgewidmet wurde.

Fichtennadellikör

Ich habe wieder ein Glas Fichtennadellikör angesetzt. Man braucht dazu nur Kandiszucker, Kornschnaps und eine Portion frischer weicher grüner Triebe, der Gemeinen Fichte (picea abies). Die Fichte ist gut daran zu erkennen, dass alle Nadeln jeweils einzeln auf einem kleinen braunen Stiel ("Höcker") wachsen, was die Zweige sehr rau macht.

Bei meinem Glas habe ich heute ein Interessantes Phänomen entdeckt: Die Flüssigkeitsschicht unten ist wegen des gelösten Zuckers dichter und auf ihr schwimmt eine zweite Schicht Fichtenspitzen! Nach dem Foto habe ich aber trotzdem gut geschüttelt, damit sich alles gut verteilt.

Arbeiten am Dach III

Mittlerweile gibt es bei der Erweiterung der Dachfläche wieder größere Fortschritte. So wurde zum Beispiel eine neue größere Dachrinne aus Metall montiert. So geh uns hoffentlich in Zukunft auch bei Starkregen nur wenig Wasser verloren.

Blüten

Zur Zeit kann man im Garten eine blühende Zierquitte entdecken und schöne Tulpen.

Das obere Foto zeigt umgepflanztes Gemüse mit kleinen Mulchhäufen. Abgeschnittenes Gras und Unkraut eignet sich hervorragend um zu Mulchen, denn dadurch verdunstet weniger Wasser und man muss weniger gießen. Zusätzlich wird Unkraut oftmals unterdrückt. Wer dennoch eher Angst vor einer Unkrautflut hat, kann darauf Achten eher Grünzeug ohne Samen und Blüten als Mulch zu verwenden.

Arbeiten am Dach II

Auch am Dach konnten die Arbeiten mittlerweile fortgesetzt werden.

Fliestunnel und Pflanzenbestimmung

Ich habe mein Beet an großen Apfelbaum an Leonie und Steffi übergeben, die auch schon ganz fleißig sind und einen kleinen Fliestunnel gebaut haben. Bei der eingekreisten Pflanze handelt es sich um Ewigen Kohl. Das Bild oben zeigt eine Haferwurzpflanze. Der Haferwurz ist ein altes Gemüse blüht wunderschön blau und hat sich auf vielen anderen Beeten selbst ausgesät. Seine Wurzeln kann man wie Schwarzwurzel zubereiten und essen.


 

 

Es hat geschneit!

- das ist natürlich Unsinn. Es hat nicht geschneit, auch wenn das im April hin und wieder auch vorkommt. Aber man könnte es meinen, wenn man die schneeweiße Schlehen in der Hecke des Gartens sieht! Wenn alles gutgeht, wird es dann im nächsten Winter viele blauen Beeren zu ernten geben, aus denen Christel ganz regelmäßig z.B. Marmelade kocht.

Arbeiten am Dach

Die Bauaktion zur Erneuerung und Vergrößerung der Dachflächen läuft noch. Michael Kulzer hat am 20.03.2020 die Fundamente gesetzt zum Abstützen der Dachverlängerung. In Kürze geht es dann weiter.

 

Winterfeuer mit Stockbrot

SpardaWeihnachts-Benefizaktion erfolgreich beendet

Insgesamt 42.000 Euro wurden für drei regionale Einrichtungen gesammelt – Empfänger sind der Treffpunkt e. V. Nürnberg, der Förderverein der Spiel- und Lernstuben e. V. Erlangen und der Verein „Gärten der Begegnung - Interkulturelle Gärten Bayreuth e. V.“ – Erfolgreiche Kooperation der Sparda-Bank Nürnberg mit der Aktion „Freude für alle“ der Nürnberger Nachrichten

Nordbayern – Die Menschen in Nordbayern haben in den vergangenen Wochen erneut unter Beweis gestellt, dass sie das soziale Verantwortungsbewusstsein der Sparda-Bank Nürnberg eG teilen. Die SpardaWeihnachts-Benefizaktion 2019/2020 hat mit 42.000 Euro erneut ein großartiges Spendenergebnis erzielt. Das Geld kommt nun in gleichen Teilen drei sozialen Einrichtungen aus der Region zugute: dem Treffpunkt e. V. Nürnberg, dem Förderverein der Spiel- und Lernstuben e. V. Erlangen und dem Verein „Gärten der Begegning - Interkulturelle Gärten Bayreuth e. V.“ – jede Initiative darf sich folglich über eine Förderung in Höhe von 14.000 Euro freuen. Stefan Schindler, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Nürnberg, resümiert: „Die SpardaWeihnachts-Benefizaktion war wieder ein großer Erfolg. Sie ist auch Ausdruck der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft in der Region. Mit den Spenden kann viel Gutes bewirkt werden – für die Gemeinschaft, für Kinder und Jugendliche und für Integration.“

Für Schwächere stark machen


Bereits zum 26. Mal hatte die Genossenschaftsbank in der Vorweihnachtszeit dazu aufgerufen, drei soziale Einrichtungen mit einer Geldspende zu fördern. Im Zeitraum zwischen dem 12. November 2019 und dem 12. Januar 2020 konnten die Menschen in Nordbayern ihre finanzielle Unterstützung zusagen. Den gesammelten Spendenbetrag hat die Sparda-Bank zum Abschluss nochmal großzügig aufgerundet. Durchgeführt wurde die SpardaWeihnachts-Benefizaktion erneut in Kooperation mit der Aktion „Freude für alle“ der Nürnberger Nachrichten. Ein großes Engagement für gesellschaftliche Teilhabe eint die drei begünstigen Einrichtungen: Der Treffpunkt e. V. aus Nürnberg nutzt die Sprache der Musik, um Jugendliche aus sozial schwächeren Familien zu erreichen. Sie können beim Projekt „raise your voice“ ihre Sorgen und Gedanken in eigenen Musikstücken verarbeiten.

Bei dem inklusiven Projekt „Spielend Schwimmen lernen“ der Spiel- und Lernstuben e. V. aus Erlangen steht die Freude an der Bewegung im Wasser im Vordergrund. Kinder mit besonderen Entwicklungsrisiken werden behutsam an das Element Wasser und das Schwimmen herangeführt und können durch die spezifischen Unterrichtseinheiten zu mehr Selbstbewusstsein gelangen. Der Verein „Interkulturelle Gärten e. V.“ schafft in Bayreuth generationen- und nationenübergreifende Begegnungen im Grünen. Auf einer Fläche von 2.400 Quadratmetern wird zusammen gepflanzt, gejätet und geerntet – und ganz nebenbei das wertschätzende Miteinander gelebt.